DIPAT Aktuelles

Wissenswertes zu den Themen Patientenverfügung & Vorsorge

DIPAT liefert stets aktuelle und wichtige Informationen zu Patientenverfügung & Vorsorge. Sollten Ihnen zu einem Thema Informationen fehlen, nutzen Sie unsere FAQ oder schreiben Sie uns.

Ich möchte mich informieren über

Letzte Beiträge

| 10 min Lesedauer

Schnell und günstig erledigen: Das scheint für viele beim Thema Patientenverfügung die beste Lösung zu sein. Tatsächlich gibt es im Netz ein riesiges Angebot kostenloser Vorlagen und Formulare zum Ausdrucken. Sie versprechen einen schnellen Weg zur Vorsorge: Patientenverfügung Vorlage ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben – fertig. Fast immer bergen diese Vorlagen aber ein erhebliches Risiko. Wir zeigen Ihnen welches und verraten einen „Insidertrick“, der einer Sofortlösung für die Vorsorge am nächsten kommt.

| 2 min. Lesedauer

Während die Gesetzeslage in Deutschland im Hinblick auf die sogenannte Sterbehilfe erst kürzlich deutlich verschärft wurde, wird in den Niederlanden derzeit darüber diskutiert, die Beihilfe zum Suizid weiter zu liberalisieren. Im Gespräch: eine legale „Letzte-Wille-Pille“.

| 2 min. Lesedauer

Nach langer Debatte hat der Bundestag gestern ein Gesetz zur Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland erlassen. Vier Gesetzesentwürfe lagen vor, durchgesetzt hat sich bereits im ersten Wahlgang der Favorit zur „Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“.

| 1 min. Lesedauer

Mit großer Mehrheit hat der Bundestag heute das neue Hospiz- und Palliativgesetz verabschiedet. Dieses beinhaltet Neuregelungen für die Versorgung am Lebensende – sowohl in der ambulanten Pflege zuhause als auch in der stationären Betreuung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Hospizen. In Kraft treten soll das Gesetz zum neuen Jahr.

| 3 min Lesedauer

In der aktuellen Debatte um Sterbehilfe in Deutschland wird immer wieder auf die vermeintliche Lösung hingewiesen, die Palliativmedizin flächendeckend zu stärken. Das Leiden der Patienten, so die Annahme, könnte durch eine umfassende palliativmedizinische Versorgung stark reduziert und somit der Todeswunsch relativiert werden. Doch: kann das funktionieren?