Aktuelles
Finger tippen auf einen Laptop

Woran erkenne ich die beste Patientenverfügung Online in 2019?

3 min Lesedauer

3. Juli 2018 (aktualisiert am 11. Juni 2019)

Die Verbraucherzentrale testete kürzlich verschiedene Anbieter von Online-Patientenverfügungen. Ergebnis: “Teurer ist nicht immer besser”. Wie kann man einen geeigneten Anbieter finden?

In diesem Artikel erfahren Sie:

 

Wie schnitten verschiedene Anbieter im Test der Verbraucherzentrale ab?

Nur wenige Angebote für Online-Patientenverfügungen schnitten besser ab als die kostenlosen Vorlagen der Ministerien. Von welchen der 11 Anbietern die getesteten Angebote stammten, hat die Verbraucherzentrale leider nicht mitgeteilt.

Die meisten online angebotenen Patientenverfügungen stimmten “mit den kostenlos erhältlichen Textbausteinen des Bundesjustizministeriums überein”, stellte die Verbraucherzentrale fest. Als besonderes Risiko sah sie “wortreiche Erweiterungen gängiger Formulierungen, die sogar Zweifel aufwerfen, wenn die Breite der Formulierungen als Unsicherheit des Verfassers interpretiert wird”.

DIPAT kann sich dieser Warnung ebenso wie der Gesamtbeurteilung der Verbraucherzentrale nur anschließen. Es gibt leider noch immer eine Vielzahl von Anbietern, die “Ankreuzvorlagen” als wirksame Patientenverfügung verkaufen – teilweise zu erheblichen Preisen.

 

 

Woran erkenne ich die beste Online-Patientenverfügung?

Die beste Online-Patientenverfügung ist nicht an einen bestimmten Anbieter gebunden. Es ist jede Verfügung für Sie geeignet, die Ihren Patientenwillen im Ernstfall wirksam schützen kann und Sie vor unerwünschten Behandlungen am Lebensende bewahrt. Ob eine Patientenverfügung das kann, erkennen Sie an klaren Wirksamkeits-Kriterien, mit denen Sie einen potentiellen Anbieter kritisch prüfen sollten: Genauigkeit, Verfügbarkeit und Aktualität.

1. Genauigkeit

Sind die Formulierungen medizinisch absolut präzise? Es müssen konkrete Maßnahmen unter ausdrücklicher Bezugnahme auf einzelne Krankheiten oder Behandlungen genannt werden.

2. Verfügbarkeit

Ist das Dokument ständig und von überall her verfügbar? Die Patientenverfügung sollte 24 Stunden täglich für Ärzte online abrufbar sein. Das ist besonders in Notfällen wichtig. Empfehlenswert ist es zudem, wenn Angehörige automatisch über einen Abruf Ihrer Patientenverfügung informiert werden, z.B. per SMS und Email.

3. Aktualität

Wird die Patientenverfügung bei medizinischen oder rechtlichen Änderungen stets aktualisiert? Veraltete Angaben können dazu führen, dass eine Patientenverfügung unwirksam wird, deswegen muss das Dokument regelmäßig geprüft und überarbeitet werden. Dies betrifft neben medizinischen Behandlungsmaßnahmen auch die Kontaktdaten Ihrer Angehörigen.

 

 

Wie wähle ich einen geeigneten Anbieter aus?

Ein guter Anbieter wird Ihnen bei der Erstellung einer Patientenverfügung all dies bieten und dazu eine umfassende Vorsorge anbieten inklusive einer Betreuungsverfügung und gegebenenfalls einer Vorsorgevollmacht. Das alles sollten Sie zu einem transparenten Preis erhalten, in dem eine individuelle Beratung unbedingt inklusive sein sollte.

In der folgenden Übersicht finden Sie alle wichtigen Kriterien für Ihre Auswahl eines geeigneten Anbieters:

Was ist die beste Patientenverfügung Online?

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Dietmar Wolf (25.07.2018 - 20:40 Uhr)

    Die Patientenverfügung solte kostelos sein und rechtlich anerkant werden. Sie solte so behandelt werden wie ein Testament (mein letzter Wille)!

    • Annemarie (27.07.2018 - 14:14 Uhr)

      Lieber Herr Wolf,

      anders als ein Testament, ist eine Patientenverfügung nicht nur ein rechtliches, sondern auch ein medizinisches Dokument. Viele Patientenverfügungen können nicht rechtswirksam werden, weil die gewählten Formulierungen für Ärzte nicht präzise genug sind und Spielraum für Interpretationen lassen. Eine einzige falsche Formulierung macht die komplette Patientenverfügung unwirksam. Da die meisten Menschen aber nicht mit der medizinischen Fachsprache vertraut sind, braucht es Experten, die die Patientenwünsche in medizinisch präzise Formulierungen “übersetzen”. Außerdem muss eine Patientenverfügung im Moment der Entscheidung verfügbar sein – da bleibt in der Regel keine Zeit, um nach den Unterlagen zu suchen. Eine Patientenverfügung ist aus diesen Gründen nicht mit einem Testament vergleichbar. Ein guter Anbieter weist die Kosten für seine Leistungen (u. a. Beratung und “Übersetzung” in medizinisch präzise Formulierungen, Online-Hinterlegung für Abrufbarkeit zu jeder Zeit) transparent aus.

      Viele Grüße, Ihr DIPAT Team

  2. Schrögel R. (13.09.2018 - 19:16 Uhr)

    Ich habe im vergangenen Jahr bei DIPAT auch meine Patientenverfügung hinterlegt.
    Für mich währe gut zu wissen, wie meine Wünsche im Notfall auch umgesetzt werden. Aber das ist, so bin ich der Meinung ein Fakt mit vielen unbekannten. Man kann es schließlich nicht eben mal ausprobieren. Ich vertraue auf ärtztliche Anerkennung und Respekt.

    • Annemarie (14.09.2018 - 14:40 Uhr)

      Lieber Herr Schrögel,

      wir freuen uns, dass Sie sich für DIPAT entschieden haben. Zwar können Sie die Umsetzung nicht „ausprobieren“, aber es gibt gesetzliche Vorgaben: Liegt dem behandelnden Arzt eine Patientenverfügung vor, ist diese auch bindend, sofern sie medizinisch präzise formuliert und auf die aktuelle Behandlungssituation anwendbar ist. Konkret bedeutet dies: Damit der Arzt verpflichtet ist, Ihre Verfügung umzusetzen, muss sie ihm rechtzeitig vorliegen, sie muss ihm klare Handlungsanweisungen geben (d.h. möglichst wenig Interpretationsspielraum lassen) und darf inhaltlich nicht veraltet sein. Dafür bietet DIPAT die optimale Lösung: dank des Signalaufklebers und des Abrufcodes ist Ihre Patientenverfügung schnell auffindbar und jederzeit für die behandelnden Ärzte online zugänglich. Wir haben bei der Erstellung Ihrer Verfügung die Behandlungswünsche in medizinisch präzise Formulierungen übersetzt und erinnern Sie regelmäßig daran, Ihre Verfügung zu überprüfen. Werden Änderungen aufgrund rechtlicher oder medizinischer Neuerungen notwendig, informieren wir Sie ebenfalls. Einer Umsetzung Ihrer Patientenverfügung im Ernstfall sollte also nichts im Wege stehen.

      Viele Grüße, Ihr DIPAT Team

  3. Sabine R. (17.10.2018 - 16:34 Uhr)

    Hallo liebes Dipat Team,
    in meinem täglichen beruflichen Leben habe ich mit dem Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung zu tun. Wie Sie richtig feststellen ist oft das Problem medizinisch präzise, nicht auffindbar, oder veraltet das Problem. Jedoch stellt sich für mich auch bei ihrem System die Frage : Gibt es eine Originalunterschrift des Patienten bei ihrer Hinterlegung? Wie gehen Sie bei einer Onlinebefragung sicher das es sich wirklich um diese Person handelt? Oft werden auch Patientenverfügungen durch Ärzte nicht anerkannt (vor allem bei Ankreuzformularen) weil kein persönlicher Bezug /Wertvermittlung erkennbar ist. Dies wäre es bei ihnen auch nicht.

    • Annemarie (26.10.2018 - 11:56 Uhr)

      Liebe Frau R.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Auch eine DIPAT-Patientenverfügung muss eigenhändig unterschrieben sein – so ist es gesetzlich vorgeschrieben. Für die Online-Hinterlegung bei DIPAT wird das unterschriebene Dokument eingescannt und als Datei hochgeladen. Zusätzlich kann auch das unterschriebene Dokument in Papierform aufbewahrt werden. Es besteht jedoch ausdrücklich keine Pflicht, die Patientenverfügung als Urkunde mit Original-Unterschrift vorzulegen. Daher ist aus die eingescannte und unterschriebene DIPAT-Patientenverfügung wirksam.
      Unser Ziel ist es, unseren Kunden die Erstellung einer wirksamen Patientenverfügung so unkompliziert und zugleich so sicher wie möglich zu machen. Daher gibt es zusätzlich auch verschiedene Mechanismen, um den Missbrauch unseres Systems zu verhindern. Dazu gehören unter anderem die Verifizierung der Email-Adresse und die Abfrage der Versichertennummer, die bei jedem Notfall-Abruf abgefragt wird.
      Wie Sie bestätigen, versagen sogenannte Ankreuzvorlagen mehrheitlich, weil sie weder individuell noch präzise sind. Aus diesem Grund wurde DIPAT entwickelt: Das Online-Interview ermittelt die individuellen Behandlungswünsche und Wertvorstellungen sehr genau. Diese werden anschließend in eine Patientenverfügung mit medizinisch maximal präzisen Handlungsanweisungen „übersetzt“. Zudem haben unsere Kunden die Möglichkeit, die Verfügung um persönliche Anmerkungen zu ergänzen.
      Sind die Behandlungswünsche jedoch eindeutig und medizinisch präzise formuliert wie bei DIPAT und entsprechen die gemachten Angaben der aktuellen Lebenssituation des Patienten, werden auch keine weiteren persönlichen Bezüge oder Angaben zu Wertvorstellungen als Interpretationshilfe benötigt. In diesem Fall gibt es für die behandelnden Ärzte keinen Grund, die Patientenverfügung nicht umzusetzen.

      Viele Grüße, Ihr DIPAT-Team

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder